Direkt zum Inhalt
  • Bild 1

Fabriksoftware des Jahres 2020: Das sind die Gewinner!


Mit etwas Verspätung wurden die Sieger des diesjährigen digitalen Wettbewerbs "Fabriksoftware des Jahres 2020" gekürt. Nachdem aus den schriftlichen Bewertungen keine klaren Sieger hervorgegangen sind, lag es an den Vorträgen und dem Urteil der Jury, wer welche Kategorie für sich entscheiden würde. Umso spannender wurde es, als  Prof. Norbert Gronau am 2. Kongresstag voller weiterer spannender Vorträge die Sieger verkündet hat.

Wir sagen herzlichen Glückwunsch und bedanken uns bei allen Wettbewerbsteilnehmern, der Jury und allen Zuschauern für die Teilnahme am diesjährigen Kongress und hoffen, den nächsten wieder live stattfinden zu lassen.

Wir wünschen allen Teilnehmern alles Gute und bleiben Sie gesund!


1. Sieger der Kategorie "Automatisierung und Prozesssteuerung":

s4p

s4p-bild

2. Sieger der Kategorie "Plattformen":

contact

contactbild

3. Sieger der Kategorie "Digitale Fabrik":

csb

csbbild

 

Fabriksoftware des Jahres - Wettbewerbsteilnehmer


1. Teilnehmer der Kategorie "Automatisierung und Prozesssteuerung" 

 

salt

Salt Solutions AG: D4S: Die Business- und IoT-Plattform

Horizontale und vertikale Integration, Orchestrierung von Systemen, Transparenz und Steuerbarkeit von End-to-End Prozessen und Datensicherheit, das bietet die Business- und IIoT-Plattform Data4Service (D4S) mit ihrem generischen Datenmodell und der ProzessEngine, welche teil- und vollautomatisierte Prozesse ermöglicht. D4S verbindet die OT-Welt mit der IT-Welt und unterstützt eine Vielzahl von Protokollen, Technologien und Standards wie RAMI, MQTT und OPCUA. Alle Deployment-Varianten sind möglich: On-Premise, Cloud und Hybrid. 

D4S versetzt Unternehmen und ganze Branchen sowohl in die Lage, Prozesse im Green- und Brownfield zu digitalisieren und zu verbessern (Operational Excellence), als auch smarte Services und produkt -und datengetriebene Geschäftsmodelle umzusetzen (Business Excellence).

 

s4p

software4production GmbH: Universelle Integration von Aumatisierungshardware

Als Fabriksoftware des Jahres 2018 in der Kategorie Industrie 4.0 und 2019 in der Kategorie MES tritt die software4production GmbH 2020 im Bereich ihrer Kernkompetenz der Automatisierung und Prozesssteuerung an. Dank der Technologie, Funktionalität, Skalierbarkeit und Interoperabilität des Lösungsportfolios sowie unserer Problemlösungskompetenz erschließen wir weitreichende Nutzenpotenziale für Kunden, wie zwei Automatisierungsunternehmen und ein Common-Rail-Systemproduzent live erläutern.

2. Teilnehmer der Kategorien "Digitale Fabrik" und "Plattformen" 

 

forcam

FORCAM GmbH: Intelligent Manufacturing –Empower Your Workforce

In der Ära des IIoT benötigen Unternehmen mehr als ein singuläres MES: Sie benötigen eine offene und flexible IIoT-Plattform, mit der sie ihre individuelle IT-Architektur schaffen und Produktivität und Profitabilität steigern können. 

Vorteil Smart Data: Mit der FORCAM IIoT-Plattform-Lösung erhalten Unternehmen eine einheitliche Datenbasis von der Fertigung bis zu Finanzen (Controlling). 

Vorteil Offenheit: Unternehmen nutzen gewünschte Apps oder Lösung wie auf einem Smartphone. Via offener Webschnittstelle werden vorhandene oder neue Lösungen einfach integriert –ob Vorhersagende Wartung oder KI. 

Vorteil Empower Your Workforce: Shopfloor-Teams können z.B. Abläufe mit den 300 Apps der Plattform Microsoft Power Automate optimieren –von Google über Outlook bis Twitter und Trello. Das ist: Intelligent Manufacturing.

 

contact

CONTACT Software GmbH: CONTACT Elements for IoT

Digitale Fabrik: Der Kunde ist Maschinenbauer, liefert variantenreiche Mischmaschinen und agiert als Zulieferer für die Anlagen- und Gerätetechnik z.B. in der Lebensmittel- oder Farben-Industrie. Nach einer sorgfältigen Analyse der Hardware/Software-Architektur der Anlage, wurde eine Lösung auf der Basis der Plattform CONTACT Elements for IoT entworfen und implementiert. Am Beispiel eines Industriemischers wird gezeigt wie Digitalisierung ermöglicht, smarte Geschäftsmodelle zu implementieren, und somit einen weiteren Mehrwert zu erzielen.

Plattformen: Der Kunde ist Werkzeugmaschinenbauer und liefert Maschinen weltweit aus. Durch die Vernetzung der virtuellen Entwicklung mit den Daten und Informationen aus Bestandssystemen wie Dokumentenmanagement, Versuch, Konstruktion und weiterer Systeme konnte der Maschinenbauer seine Prozesse durchgehend und vor allem mandantengerecht gestalten. Dadurch konnte zudem das Unternehmen die Integration der Altsysteme auf die CONTACT Elements Plattform über die ISKO engineers Automatisierungslösung einbetten und für den digitalen Wandel zukunftsorientiert optimieren.

3. Teilnehmer der Kategorie "Digitale Fabrik" 

 

csb

CSB FACTORY ERP: Herzstück der digitalen Fabrik

Als Herzstück der digitalen Fabrik bildet CSB FACTORY ERP alle Waren- und Informationsströme eines Werkes in einem System ab: Vom Wareneingang bis zur Distributionslogistik und von der Maschine bis zum Controlling. CSB FACTORY ERP sorgt mit Standardschnittstellen zu einem übergeordneten Group ERP sowie zu Maschinen und Anlagen in der Fabrik für eine stabile, flexible und integrierte Systemlandschaft.

Mit spezieller Hardware wie den CSB Racks, CSB Vision (Industrielle Bildverarbeitung), CSB Sortern und Automationslösungen schließt CSB Lücken zwischen Waren- und Datenstrom und sorgt so für die Digitalisierung der gesamten Fabrik. Mit Optimierungsalgorithmen wie der Rezeptur-, Produktions- oder Tourenoptimierung können Unternehmen die gewonnenen Daten gewinnbringend weiterverarbeiten. 

Themen und Schwerpunkte


Diese Themen erwarten Sie auf unserem Fachkongress:

  • Neue Anforderungen an MES-Lösungen in der Industrie 4.0
  • Auswirkungen der intelligenten Prozessvernetzung auf die Automatisierungspyramide
  • Industrie 4.0-Interoperabilität für die Automatisierung
  • Digital Twins im Kontext von Industrie 4.0
  • Echtzeitanforderungen in der Fabrik erfolgreich umsetzen
  • Lebenszyklusdaten von Produkten zielorientiert nutzen
  • Erfolgreiche Integration von Fabriksoftware in bestehende Fabrikumgebungen

Fachkongress - Unsere Referenten


Gronau

Prof. Dr-Ing. Norbert Gronau, Institut für Wirtschaftsinformatik an der Universität Potsdam, Direktor vom Center for Enterprise Research

Die Zukunft der Fabrik(software)

  • Anforderungen an die Fabriksoftware von morgen
  • Architekturentscheidungen
  • Vom Brownfield zum Blue Ocean
  • Handlungsempfehlungen für die Praxis 

Rohrmus

Dr. Dominik Rohrmus, Labs Network Industrie 4.0 e.V. (LNI 4.0)

Industrie 4.0 Verbindung von Maschinen in der intelligenten Fabrik 

  • Anforderungen an die Fabriksoftware von morgen
  • Architekturentscheidungen
  • Vom Brownfield zum Blue Ocean
  • Handlungsempfehlungen für die Praxis 

koschnik

Gunther Koschnik, ZVEI - Zentralverband Elektrotechnik- und Elektronikindustrie e.V.

Die Bedeutung von Software als Industrie 4.0-Komponente 

  • Verwaltungsschalen als Teilemodell für Software
  • Standardisierte elektronische Typenschilder für Software

boss

Dr. Birgit Boss, Robert Bosch GmbH

Die Verwaltungsschale als Digitaler Zwilling von Industrie 4.0 

  • Aufgaben der Verwaltungsschale
  • Vernetzung industrieller Komponenten
  • Semantik

hoff

Dr.-Ing. Harald Hoff, HIR GmbH

MES - Ja, Nein, Doch? Und Wie?​​ 

  • MES-Lösungen in der Smart Factory
  • Die Automatisierungspyramide im Wandel?
  • Digital Innovation Plattform

baum

Luciano Baumgart, Lorenscheit Automatisierungs-Technik GmbH

Roboter –Freund und Helfer in der Fabrik?​ 

  • Voraussetzungen zur effektiven Nutzung von Robotern
  • Roboter und Menschen –ein starkes Team
  • Qualität und Quantität –flexible Roboter und flexible Bedienung

gruber

Franz Gruber, FORCAM GmbH

Intelligent Manufacturing: Enabling Industrial Transformation 

  • Transformations-Strategie und Hochleistungs-Technologie als Grundlage für die Zukunftsfähigkeit fertigender Unternehmen
  • Eckpfeiler für Stategie und Technologie einer erfolgreichen digitalen Transformation

strube

Dr. Robert Strube, Industrial Analytics IA GmbH

Physik und KI - Fehler auch bei unbekannten Bedingungen erkennen 

  • Potenziale der vorausschauenden Instandhaltung
  • Grenzen algorithmischer Modelle
  • Einsatzbeispiele und Nutzen physikaler Modelle

 

button

Ansprechpartner


Kontakt für inhaltliche Fragen

panzer

M.Sc. Marcel Panzer
Tel.: +49 331 977-307221
marcel.panzer@wi.uni-potsdam.de
www.lswi.de/industrie-40-labor

Eventorganisation &  Marketing

braun

Martina Braun
Tel. 030 41 93 83 64
Martina.braun@gito-verlag.de
www.gito.de